Unilever Pfanni Netzberechnung am Produktionsstandort Stavenhagen

Im Werk Stavenhagen – im Herzen von Mecklenburg Vorpommern – werden durch das international agierende Industrieunternehmen Unilever sämtliche Pfanni Kartoffelprodukte produziert. Um eine Gewährleistung der Versorgungssicherheit und den umfangreichen Schutz des Stromnetzes am Produktionsstandort sicherzustellen, sind zum einen Kenntnisse der Netzstruktur im Allgemeinen, sowie korrekte Schutzorgankoordinationen und das Überwachen der Lasten im Gesamtnetz zum anderen, unabdingbar. Produktionsausfälle aufgrund von technischen Störungen im elektrischen Verteilungsnetz machen sich in der heutigen Zeit der international orientierten Marktwirtschaft schnell in der Kapitalbilanzierung bemerkbar. Eine Erhöhung der Ausfallsicherheit des Produktionsnetzes wird entsprechend angestrebt. Zur Erreichung dieses Zieles wurde das elektrische Verteilungsnetz, ausgehend von der Mittelspannungseinspeisung bis teilweise zum Endstromkreis anhand von Bestandsdaten und einer technischen Begehung vor Ort in die Netzsimulation Elaplan 4 eingepflegt. Eine Untersuchung auf Auslastungsgrad und Kurzschlussstromverhalten der elektrischen Einzelkomponenten sowie eine Selektivitätsbetrachtung , arbeiteten hier Schwachstellen im elektrischen Verteilungsnetz des Produktionsstandorts Stavenhagen heraus. Die aufgezeigten Defizite im Verteilungsnetz bilden damit die Grundlage für entsprechende Sanierungsmaßnahmen und damit für eine Erhöhung der Ausfallsicherheit. Auch eine Erweiterung und die damit verbundene Erhöhung des Leistungsbedarfs an das elektrische Verteilungsnetz lässt sich durch die Netzsimulation untersuchen.

Bildquelle: Getty Images

Diese Inhalte könnten Sie auch interessieren